Ein medizinisches Versorgungszentrum soll einziehen.

Nach der Insolvenz des St. Vinzenz Krankenhauses in Altena will ein Investor das Pflegeheim offenbar fortführen.

Rund einen Monat nachdem die letzten Patienten das insolvente St. Vinzenz Krankenhaus verlassen mussten, gibt es laut dem WDR nun wieder Hoffnung für die medizinische Versorgung in Altena: In dem Gebäude will ein potentieller Investor das bestehende Pflegeheim fortführen. Darüber hinaus sollen dort ein medizinisches Versorgungszentrum, ein Kinderarzt, eine notärztliche Versorgung und eine Tagesklinik angesiedelt werden. Die Stadt Altena habe bereits eine Vereinbarung mit einem Kaufinteressenten getroffen – der Stadtrat habe in einer nicht-öffentlichen Sitzung zugestimmt.

Auch wenn letzte Hürden noch aus dem Weg geräumt werden müssen, gibt sich Bürgermeister Andreas Hollstein bereits optimistisch: Durch die angestrebten medizinischen Angebote könne es gelingen, „dauerhaft Arbeitsplätze im Pflegebereich zu sichern und darüber hinaus eine nicht unerhebliche Zahl neuer Arbeitsverhältnisse zu schaffen“.

Der Beitrag Neue Hoffnung nach Krankenhaus-Insolvenz in Altena erschien zuerst auf return – Magazin für Transformation und Turnaround.