Mit­tel­stand: Schwach­stel­len im Kri­sen­ma­nage­ment

Krisenmanager sind in mittelständischen Unternehmen oft Mangelware. Bild: Rawpixel.com / Fotolia

Eine Studie zeigt, inwieweit der deutsche Mittelstand auf Krisen vorbereitet ist – mit alarmierenden Ergebnissen.

Deutschlands Mittelständler sind krisenerprobt und kennen die Gefahren, die einen Betrieb ins Wanken bringen können. Dennoch ziehen nur die wenigsten Unternehmen aus diesem Wissen auch Konsequenzen für die Praxis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hochschule RheinMain. Demnach besteht im Mittelstand sowohl bei der Krisenkommunikationsprävention als auch beim Krisenmanagement akuter Handlungsbedarf. „Es fehlt an international ausgearbeiteten Krisenkommunikationsstrategien, an einem ausgereiften Krisenmanagement und an Krisenpräventionsmaßnahmen“, resümieren die Autoren der Studie.

Dass Mittelständler eigentlich geübt sein müssten im Umgang mit Krisen, zeigt sich daran, dass zwei Drittel der Unternehmen bereits damit konfrontiert waren. In den meisten Fällen waren Qualitätsmängel die Ursache – die negativen Folgen waren hauptsächlich finanzieller Art. Auch krisenunerfahrene Unternehmen fürchten sich vor potentiellen Fallstricken, wobei Cybercrime als größte Bedrohung wahrgenommen wird. Umso überraschender ist es, dass weit über ein Drittel der Befragten bislang noch über keine ausgearbeitete Krisenkommunikationsstrategie verfügt. Nur knapp jedes zweite Unternehmen kann im Ernstfall auf einen festen Krisenstab zurückgreifen.

Selbsteinschätzung und Realität klaffen auseinander

Auch im Hinblick auf die internationalen Tätigkeiten der Mittelständler bestehe Nachholbedarf, stellen die Studienverfasser fest. Zwar haben 80 Prozent der befragten Firmen internationale Standorte, aber nur die knappe Hälfte besitzt ein globales Krisenmanagement. Nur jedes vierte Unternehmen verfügt über eine spezifische, internationale Krisenkommunikationsstrategie. Mit 22 Prozent beschäftigen noch weniger von ihnen Experten, die für das Handling internationaler Krisen ausgebildet sind.

Angesichts der vielen Schwachstellen scheint die Selbstdarstellung der Betriebe besonders erstaunlich: 65 Prozent der mittelständischen Unternehmen sind mit ihrem Krisenmanagement zufrieden.

Text: Christin Otto

Der Beitrag Mittelstand: Schwachstellen im Krisenmanagement erschien zuerst auf return – Magazin für Transformation und Turnaround.